Das Repertoire des Shantychor Bootsmannkaffee Brake e. V.

 

 

 

Unser Repertoire mit Hörproben

Dem Shantychor Bootsmannkaffee steht eine Auswahl von etwa einhundert verschiedenen Liedern zur Verfügung. Gerne unterbreiten wir ihnen für ihr Fest einen individuellen Vorschlag.
Neben den ursprünglichen Shantys, also den Liedern, die bei der Verrichtung der oftmals harten und anstrengenden Arbeit an Bord der Großsegler in den vergangenen Jahrhunderten gesungen wurden, gehören auch lustige Weisen zu unserem Angebot. Lieder, die von schönen Stunden in den Hafenkneipen, von Liebe, Treue und Abschied von den Lieben in der Heimat berichten.

Sehnsucht nach Seefahrtsromantik, fernen Ländern, Meeren und Häfen weckende Weisen und auch gern gehörte Schlagermelodien werden vom Shantychor dargebracht. Seeräuberballaden, heimatliche Lieder und jahreszeitlich oder anlassbezogene Melodien runden das Angebot ab.
Die musikalischen Darbietungen werden aufgelockert durch Gedichte, Sprüche oder Zitate von bedeutenden Literaten wie z. B. Ringelnatz, Grasshoff, Kästner usw. oder durch plattdeutsche Döntjes.

Auf Wunsch kann ein etwa zwei bis zweieinhalb Stunden dauerndes Programm angeboten werden aus folgenden Liedern:

  • Wir sind auf dem richtigen Dampfer
  • Alo ahe
  • Na den Söden to
  • Der Bootsmann der ist unser bestes Stück
  • Way down to Shawneetown
  • Whisky
  • Ahoi, Kameraden
  • Finster war die Nacht
  • Kap Horn
  • Das gibt’s nur auf der Reeperbahn
  • Samoa-Song
  • Jonnys Kneipe
  • Rum aus Jamaika
  • Clear away in the morning
  • Sierra Madre del Sur
  • De Hoffnung
  • Hoch de Sails
  • Wir lagen vor Madagaskar
  • Gorch-Fock-Lied
  • Kennst du die Seefahrt
  • Hoor je het ruisen der golven
  • Wir lieben die Stürme
  • Antje, mein blondes Kind
  • Der Störtebecker ist unser Herr
  • Schwer mit den Schätzen des Orients
  • Goldne Rose
  • The Leaving of Liverpool
  • An de Eck steiht’n Jung mit’n Tüdelband
  • Blow the man down
  • Nordseewellen
  • Besanschot an
  • Sloop „John B.“
  • Seemannsgarn
  • A handy ship
  • Hamborger Veermaster
  • Magellan (Rolling Home)
  • Ein schöner Tag
  • Auf du junger Vorschotmann
  • Mir san vom Woid dahoam
  • Rennsteiglied
  • Rio de Janeiro, ohoi Caballeiro
  • Kneipe am Moor
  • Volldampf nach Hause
  • Hafenunterricht
  • Das ist die Liebe der Matrosen
  • My Bonny
  • La Paloma
  • Das kann doch einen Seemann nicht erschüttern
  • Heut`geht’s an Bord
  • Einmal noch nach Bombay
  • De Käptn, de Stüermann
  • Wer einmal die schöne Waterkant sah
  • Nimm uns mit Kapitän auf die Reise
  • Sailing
  • Auch Matrosen haben eine Heimat
  • Lieder so schön wie der Norden
  • Schön ist die Liebe im Hafen
  • Die Windjammer kommen
  • Johnny, Johnny, John
  • Auf der Reeperbahn nachts
  • Dat Leed von Grog
  • Come, Missa Tallymann
  • Der Junge an der Reling
  • Good Night, Ladies
  • Hein Mück aus Bremerhaven
  • Das schmeißt doch einen Seemann
  • What shall we do with a drunken sailor
  • Sie hieß „Mary Ann“
  • Wenn bei Sturm und Wetterlicht
  • Wolgalied
  • Kaperlied
  • Shenandoah
  • Hundert Mann und ein Befehl
  • Siebzehn Mann auf des toten Manns Kiste
  • Morgenlied an Bord
  • Wenn das man stimmt
  • John Kanaka
  • Up she goes
  • Oh, Signorina
  • Knoten Medley
  • Abschied vom Meer
  • Kari waits for me
  • Mingulay boat song
  • Medley
  • Santiano
  • The Mermaid
  • Seemannslos
  • Liebst du auch den rauhen Wind
  • Leave her Johnny
  • Endlos sind jene Meere
  • War einst ein kleines Segelschiffchen
  • Good bye fare you well
  • Immer ran an den Wind
  • Bey-Bey, my Roseanna
  • Pay Me my Money down
  • Molly Malone
  • The Rose of Allendale
  • Fiddlers Green
  • Morning Glory
  • St. Niklas Shipspatron der Seeleute
  • The little Drummer Boy/Der kl. Trommlerjunge
  • Das Jahr geht zu Ende
  • Wiehnachtsglocken
  • Schneeflöckchen, Weißröckchen
  • Alle Jahre wieder
  • Stille Nacht, heilige Nacht
  • O du fröhliche
  • Morgen kommt der Weihnachtmann
  • Süßer die Glocken die klingen
  • Morgen, Kinder, wird`s was geben
  • Es ist für uns eine Zeit angekommen
  • Leise rieselt der Schnee
  • Am Weihnachtsbaum die Lichter brennen
  • Weisse Weinacht
  • Goode Nacht
  • Die Story von Mary
  • Na, denn is ja man schön
  • So was Dummes
  • Dat du mien Leevsten büst
  • Es kommt ein Schiff geladen
  • Abendglocken
  • Weihnachts Medley
  • Kum ba ya, my Lord / Oh when the saints

Shantykunde

Was sind Shanties

Um die Jahrhundertwende herum nahmen Dampfschiffe ihre Dienste auf und ersetzten mehr und mehr die Segelschiffe. Mit dem Ende der Ära der Segelschiffe auch “ Tallships “ genannt, setzte auch das Ende der so genannten „Shanties“ ein. Diese rhythmischen Arbeitslieder wurden gesungen während des Setzen oder des Trimmen der Segel, des Ankerlichten und während der harten und monotonen Arbeit an den Pumpen.

Es gibt verschiedene Erklärungen für das Wort: “ Shanty „. Eine davon ist die Ableitung des Wortes aus dem Englischen “ chant “ – das bedeutet absingen. Eine andere Erklärung ist die Ableitung aus dem Französischen “ chanter “ – was auch soviel wie “ singen “ bedeutet. Die französisch sprechenden farbigen Schiffsarbeiter in New-Orleans benutzten dies als “ chantez „.

Neben den Arbeitsliedern gibt es auch Balladen. Diese Balladen beschreiben das harte Leben an Bord der Tallships, über die Willkür der Offiziere, über die guten oder schlechten Eigenschaften des Schiffes oder die emotionalen Verbindungen zum Land, bzw. zur See. Einige dieser Balladen hatten ihren Ursprung als Arbeitslieder der Holzfäller oder Goldgräber. Andere wurden von Farbigen gesungen beim Laden oder Entladen der Fracht. Im Allgemeinen kann man sagen, dass Shanties die Lieder sind, die zur direkten Unterstützung der Arbeit dienten. Der Rhythmus dieser Lieder ist sehr wichtig.

Der Rest, meist melancholische Lieder ( fore – bitters ), können als Seemannslieder eingestuft werden.
Beide Kategorien geben ein klares Bild vom Leben an Bord der internationalen Segelflotte.

Shanty Arten
Wir unterscheiden zwei Arten von Shanties. Zunächst gibt es die “ Arbeits – Shanties “ short drag, short hall, halyard, windlass, oder capstan.

Zum zweiten gibt es die Forecastle oder Fo’castle Shanties- allgemeine Balladen oder Lieder über historische Momente. Diese wurden von der Mannschaft in der Freizeit gesungen.

Die Namen der Shanties hängen zusammen mit den Orten, an denen sie an Bord gesungen wurden.

 

 

Long Drag Shanties
Long drag oder Halyard (Fall) Shanties wurden zur Unterstützung schwerer Arbeiten über einen längeren Zeitraum zwischen den einzelnen Arbeitsgängen eingesetzt. Wollte man z.B. ein schweres Segel den Mast hochziehen, war ein Shanty, das den Männern eine Pause zwischen den einzelnen nötigen Holen gab. Das gleiche Shanty konnte auch zum Niederholen der Segel benutzt werden. Diese Art Shanty hat üblicherweise einen gemeinsamen Gesang am Ende einer Zeile. Solche Lieder wurden bei langen, schweren Arbeitsabschnitten eingesetzt.

Capstan Shanties
Capstan (Ankerwinde, Gangspill) oder Windlass (Winde, Ankerspill) Shanties wurden bei langen, sich wiederholenden Arbeiten gesungen, die nur einen unterstützenden Rhythmus gebrauchten. Anker lichten oder Anker fieren, durch Winden der schweren Ankerkette, war ihr wichtigster Einsatz. Das Winden wurde durch immer wieder Rundumdrehen an den Spillstangen erreicht, was eine langandauernde und gleichmäßige Leistung erforderte. Dies sind die bekanntesten der Arbeits-Shanties.

Forecastle Shanties
Am Abend, wenn die Arbeit getan war, dann kam die Zeit zur Erholung. Singen war die beliebteste Methode der Entspannung. Die gesungenen Lieder konnten von besuchten Orten, entweder aus der Heimat oder aus fremden Ländern stammen. Natürlich wird diese Liederliste ergänzt mit Liedern über Liebe, Abenteuer, Mitleid, berühmten Männern und Kämpfen oder einfach nur über alltägliche Dinge.

Whaling Shanties
Das Leben auf einem Walfänger war schlimmer als auf jedem anderen Schiff, vielleicht ausgenommen einem Piratenschiff (im Hinblick auf das Überleben). Die Reisen dauerten typischer weise zwei bis drei Jahre, und das bei dem immer währenden Gestank des Waltrans. Den Wal zu jagen konnte zum Zerschmettern des Schiffes durch die Walfluke führen. Viele Seeleute wurden durch den Schlag mit der Fluke zum Krüppel oder gar getötet.